Voraussetzungen

Die Voraussetzung des § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 a) PsychThG für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten erfüllen:

  • der Diplomabschluss im Studiengang Psychologie an einer Universität oder gleichstehenden Hochschule, soweit das Fach Klinische Psychologie eingeschlossen ist.
  • Master- oder Magisterabschlüsse in Psychologie i.S.d. § 19 Abs. 4 HGR / Art 86a Abs. 4 BayHschG (sog. konsekutive Studienabschlüsse) an einer Universität stehen dem Diplomabschluss im Studiengang Psychologie gleich, soweit das Fach Klinische Psychologie eingeschlossen ist.

Die neuerdings angebotenen psychologischen Studiengänge an einer Fachschule (z.B. Wirtschaftspsychologie) erfüllen nicht die Voraussetzung des § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1a) PsychThG für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten, weil die dort vermittelten psychologischen Studieninhalte nicht mit den an Universitäten vermittelten Studieninhalten vergleichbar sind.

Da die Ausbildung postgraduiert erfolgt, muss der Beginn ihrer Ausbildung nach dem auf Ihrer Diplomurkunde eingetragenen Ausstellungsdatum liegen. Leistungen die vor diesem Datum erbracht werden, können leider nicht als Ausbildungsleistungen anerkannt werden.

An dieser Stelle möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten in jedem Fall eine erhebliche zeitliche, organisatorische, finanzielle und möglicherweise auch familiäre Belastung für einen Zeitraum von 3 oder 5 Jahren darstellt. Daher ist im Vorfeld zu prüfen, ob unser Ausbildungsangebot und die damit verbundenen Anforderungen mit Ihren Interessen und Ressourcen gut übereinstimmen. Vor der Aufnahme in einen Ausbildungsgang werden wir daher im Rahmen eines individuellen Aufnahmegesprächs gemeinsam mit Ihnen versuchen Ihre Eignung für die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten zu eruieren. Inhaltlich wird sich dieses Gespräch um Ihr Interesse für das Fachgebiet Klinische Psychologie und Psychotherapie, insbesondere die Verhaltenstherapie, die erkennbare Eignung für eine psychotherapeutische Tätigkeit und die Klarheit Ihrer Vorstellungen über die Ausbildungs- und Berufsziele drehen.