Ausbildung AVM Klassik

Die Modelle Klassik und Klassik PLUS basiert auf den allgemein bekannten Finanzierungsmodellen. Es ist mit hohen monatlichen Ausbildungsgebühren verbunden sowie mit einer Rückvergütung ab der 1. Ambulanzstunde. Die Höhe der Rückvergütung kann frei gewählt werden, was sich unmittelbar auf die monatlich zu leistenden Ausbildungsgebühren niederschlägt.

Diese Modelle sind für viele Ausbildungsteilnehmer*innen steuerlich nicht unproblematisch.

Warum?

Mit bereits versteuertem Geld werden zunächst die monatlichen Ausbildungsgebühren bezahlt. Die Rückvergütung muss abermals versteuert werden. Bei einem Stundensatz von z.B. 30 € bleiben meist nicht einmal 23 € je Stunde nach Steuern übrig.

Für wen lohnen sich diese Modelle dennoch?

Zum Beispiel für verheiratete Paare mit einem sehr hohen gemeinsamen Einkommen, bei steuerlichem Handlungsbedarf wie durch unternehmerische Tätigkeiten, oder wenn die Ausbildung von einer Einrichtung (Klinik o.ä.) vorfinanziert wird.

Das gängige Argument, dass Ausbildungskosten steuerlich angerechnet werden können, ist zwar richtig, hier aber wenig hilfreich, da fast alle Ausbildungsteilnehmer*innen zum „Überleben“ mit mindestens einer halben Stelle NEBEN ihrer Ausbildung berufstätig sein müssen. Auch das Gehalt aus dieser Nebentätigkeit ist zu versteuern, so dass die steuerliche Anrechenbarkeit der Rückvergütung meist sehr betrüblich ausfällt.

Nur ca. 3 % unserer Ausbildungsteilnehmer*innen wählen diese Modelle.

Individuelle Stundensätze können vereinbart werden. Bitte sprechen Sie uns an.
Hier erste Berechnungsmodelle für 20, 30 und 40 € Rückvergütung.

Ich möchte ab der 1. Stunde eine Vergütung von: